Besuch auf der VeggieWorld

(be) Eine vegetarische und vegane Lebensweise ist längst kein „Trend“ mehr, sondern überzeugt immer mehr Menschen. Nach Angabe des Verbandes „ProVeg“ (vormals VEBU) leben in Deutschland mittlerweile rund 8 Millionen Vegetarier, das sind mehr als 10 % der Bevölkerung. Laut einer Befragung des Marktforschungsinstituts Skopos leben 1,3 Millionen Menschen in Deutschland vegan, die Tendenz ist steigend. Berlin gilt dabei als Veggie-Hauptstadt, in unserer Stadt gibt es bereits 63 vegane Restaurants und Cafés. Die Messe VeggieWorld fand in diesem Jahr zum dritten Mal in der Station Berlin statt. Wir haben uns einmal dort umgesehen.

Rund einhundert Stände mit Produkten aus den Bereichen Food, Kosmetik, Bekleidung und Tierschutz präsentierten sich an den zwei Messetagen. Kochshows, Vorträge und Workshops ergänzten das Messeprogramm. Gleichzeitig mit der VeggieWorld fand der „Heldenmarkt“ statt.

Im Gegensatz zur Grünen Woche kann der Messebesucher auf der VeggieWorld reichlich kostenfreie Kostproben testen, was leider zu großen Mengen Müll führt. Wollen wir hoffen, das die Unmengen kleiner Plastikschälchen und Gäbelchen irgendwie sinnvoll recycelt werden.

Folgende Produkte sind uns aufgefallen

Heftig beruflich eingespannte Menschen werden sich über die Fertiggerichte von „LunchVegaz“ freuen, die wirklich sehr ordentlich schmecken. Wir probierten Bio Chilli sin Carne und Bio Thai Curry. Die einzelnen Gerichte kosten verträgliche 4 Euro und bieten gestressten Berufstätigen die Möglichkeit, am Arbeitsplatz oder Abends eine schnelle vegane Mahlzeit zu haben. Zur Zeit werden neun verschiedene Gerichte angeboten. Mehr hier: https://lunchvegaz.de/

Fertiggerichte von LunchVegaz auf der VeggieWorld 2017

Fertiggerichte von LunchVegaz

Der Begriff „Superfood“ wird ja heute reichlich strapaziert, was wird uns nicht alles mit tollen Wirkungen angeboten. Was man in die teilweise recht teuren Produkte investieren möchte, muss jeder nach Geldbeutel oder Geschmack entscheiden. LOVE ARCTIC bietet vegane Fruchtpulver an, die lecker schmecken. Es gibt beispielsweise Heidelbeer, Preiselbeer oder Sanddornpulver. 70 Gramm des Pulvers kosten 10 bis 12 Euro. Man kann das Pulver aufs Müsli streuen oder in Smoothies geben. https://lovearctic.de/

Fruchtpulver von LOVE ARCTIC auf der VeggieWorld Berlin 2017

Fruchtpulver von LOVE ARCTIC

Wer nach veganen Honigalternativen sucht, sollte sich vielleicht mal die Produkte von „Vegablum“ ansehen. Die 2015 gegründete Hagener Firma hat als erste Manufaktur vegane Honig-Alternativen, genannt „Wonig“ auf den Markt gebracht! Angefangen hat alles mit ein paar Gläsern Löwenzahn-Wonig, der sich heute bereits zum Verkaufsschlager entwickelt hat. Wonig, in den Geschmacksvarianten Apfel, Ringelblume, Minze und vielen mehr erhältlich, wird aus Rübenzucker und regionalem Apfelsaft hergestellt und ist ideal als Brotaufstrich, zum natürlichen Süßen von Tee und Speisen oder Verfeinern von Soßen und Dressings zu verwenden. https://vegablum.de/

Leckeres auf der VeggieWorld

Eine wirklich sehr gut gelungene eifreie „Majonaise“ bietet die Hamburger Firma Starck mit „CREMAJO“ an. Wir haben das „pflanzliche Zeugs“, so steht es auf der Verpackung,  gekostet und fanden es wirklich sehr lecker. Cremajo ist gut haltbar und wird mit 20% und 40 % Fettgehalt angeboten. http://www.starcksfood.de/

Geschmacklich überzeugt "CREMAJO" auf der VeggieWorld 2017 in Berlin

Geschmacklich überzeugt „CREMAJO“

Fleischalternativen gibt es mittlerweile sehr viele, man muss sich einfach durchprobieren, um herauszufinden, was einem da am besten schmeckt. Uns gefallen die Produkte von „Quorn“ ganz gut. Solltet ihr mal ausprobieren. Und auch das Hack von „Like Meat“ hat uns überzeugt. Im allgemeinen gilt die Empfehlung, stark industriell verarbeitete Produkte nur ab und zu auf den Speiseplan zu setzen. Am leckersten ist die vegetarische und vegane Ernährung immer noch dann, wenn man möglichst natürliche und frische Produkte verarbeitet. Und das muss, da spreche ich wirklich aus eigener Erfahrung, nicht zeitaufwändig sein. Mann kann die leckersten Sachen innerhalb von zwanzig Minuten zaubern.

3-Kalorien-Nudeln

3-Kalorien-Nudeln

Kohlenhydrate sind in der vegetarisch/veganen Ernährung schnell mal ein Problem. Gerade Nudelgerichte sind sehr lecker, aber auch je nach Soße kalorienreich. Wie wäre es da mit einer extrem kalorienarmen Variante? Von „schultz&könig“ gibt es die 3-Kalorien-Nudeln. Das sind sogenannte Fitnessnudeln aus Algen. Beim Lesen der Zutatenliste fühle ich mich als Laie bei der Beurteilung überfordert, ob ich das alles auf meinem Teller haben möchte. Mich haben die Nudeln, die laut Packung „geschmacks- und geruchsneutral“ sind, weder in ihrer Konsistenz noch im Geschmack so richtig überzeugt. http://www.schultzundkoenig.de/

Nach einem anstrengende Messerundgang auf der VeggieWorld kam ein Energieschub in Form von „GUYA“ gerade richtig. GUYA repräsentiert nach eigenen Angaben die energiereichste Pflanze aus dem Amazonas. Guayusa ist reich an Koffein, L-Theanin und Antioxidantien und ermöglicht einen langanhaltenden und dauerhaft fokussierenden Wachzustand. Kaffee macht ja bekanntlich nur kurzzeitig fit, die Wirkung von GUYA ist hingegen lang anhaltend. Erhältlich als loser Tee oder aber auch in Teebeuteln. https://www.drinkguya.com/

Gordon und Aljosha von „Vegan ist ungesund“

Gordon und Aljosha vom bekannten YouTube-Kanal „Vegan ist ungesund“ traten am Sonnabendnachmittag auf der Bühne der Messe auf. Die beiden beschäftigen sich in ihren Videos äußerst humorvoll mit Vorurteilen gegen eine vegane Lebensweise und geben euch so auch gleich wertvolle Argumentationshilfen für Diskussionen an die Hand. Zum Videokanal

Reger Andrang beim Auftritt von "Vegan ist ungesund" auf der VeggieWorld 2017 in Berlin

Reger Andrang beim Auftritt von „Vegan ist ungesund“

Print Friendly, PDF & Email